Prozesssicherheit Aktive Logistik Unterstützung Dank ALU!

Erfahren Sie mehr

Was ist ALU? Kontakt
was-ist-alu-northern-protection

Was ist ALU?

Jeder Unternehmer, der seine Produkte über mehrere Prozessstufen an unterschiedlichen Orten fertigen lässt, kennt das Problem: sobald das Material einen Betriebshof verlassen hat, ist es quasi „verschwunden“, bis es an einem anderen Standort oder am Wunschlieferort wieder „auftaucht“. In der Zwischenzeit kann man nur „Daumen drücken“ oder versuchen, den jeweiligen Transporteur zu erreichen. Aber tatsächliche Kenntnis über den aktuellen Aufenthaltsort erhält man, wenn überhaupt, nur mit großem Aufwand.

ALU, die Aktive Logistik Unterstützung, sorgt dafür, dass Ihr Material auch während notwendiger Versandprozesse auffindbar bleibt.

Doch nicht nur das: Sie erhalten alle benötigten Daten rund um den Materialtransfer, aufbereitet nach Ihren individuellen Bedürfnissen. Sie können sich ein Bild von Dauer, Qualität und Effizienz Ihrer logistischen Prozesse machen, Schwachstellen erkennen und ggf. mit geeigneten Maßnahmen gegensteuern.

Natürlich ist die Sicht nicht nur begrenzt auf das jeweilige Vollgut. Sicherlich ist es wichtig, das benötigte Material wunschgemäß verfügbar zu haben. Für den gesamtheitlichen Materialfluss ist jedoch das Leergut als ebenso wichtig anzusehen, denn ohne rechtzeitige Verfügbarkeit kann neues Material gar nicht erst transportiert werden.

Mit ALU verwenden Sie ein System, das die gesamte Logistikkette erfassen und darstellen kann. Hierauf basierend können Optimierungen und oftmals nicht unerhebliche Einspareffekte erreicht werden, wie z.B.:

Verringerung von Material- und/oder Behälterschwund

Optimierte Umlaufzeiten und geringere Standzeiten

Hohe Transparenz des gesamten Güterstroms

Durchgängig sichere Materialverfolgung

Möglichkeit der taggenauen Inventurauswertung

Leergut-Verwaltung

counter
100

Behälter on Tour

100

Behälter angekommen

24

Zeitanalyse

100

% Zufriedene Kunden

wie-funktioniert-alu-northern-protection

Wie funktioniert ALU?

Das zu versendende Material wird zumeist in Spezialladungsträgern bzw. Spezialbehältern platziert, welche ihrerseits auf den gewünschten Transportwegen (zu Lande, zu Wasser oder mittels Luftfracht) an den jeweiligen Bestimmungsort verbracht wird.

An diese Träger bzw. Behälter werden Telematikmodule angebracht. Diese sind im Gegensatz zur gängigen Praxis keine passiven Systeme. Denn passive Systeme können zwar angepeilt werden, geben allerdings selbst keine Positionssignale ab. Somit muss man für eine exakte Peilung zumindest grob wissen, wo sich die jeweiligen Behälter befinden.

Das System ALU basiert auf aktiver Datenübermittlung: In festen zeitlichen Zyklen übersendet jedes Telematikmodul ein eindeutiges Positionssignal, selbstverständlich mitsamt eines eindeutigen Datums- und Zeitstempels. Im Normalfall reicht ein Signal pro Tag völlig aus, im Bedarfsfalle kann jedoch jeder von Ihnen gewünschte zeitliche Abstand ermöglicht werden. In jedem Fall wissen Sie genau, wo sich die jeweilige Fracht tatschlich befindet.

Hierfür wird die GPS/GSM-Technologie eingesetzt. Sie ist nämlich, unabhängig von jeglicher Infrastruktur, überall dort nutzbar, wo mit einem Handy telefoniert werden kann. Bei ausreichendem Empfang von GPS-Satellitensignalen greift die genaue GPS-Ortung. Können keine GPS-Signale empfangen werden, greift die robustere GSM-Ortung, die zwar Abweichungen aufweist, dennoch ausreichend zuverlässig ist: auch die Qualität der GSM-Ortung genügt den Anforderungen zur Ermittlung der logistischen Kennzahlen.

Da die Spezialladungsträger normalerweise nicht einzeln, sondern in z.B. ganzen LKW-Ladungen transportiert werden, genügt es, wenn durchschnittlich ein bis zwei Behälter pro LKW-Ladung geortet werden können. Wir sprechen also von einer Teilmengenbetrachtung, die sich nicht zuletzt aus Kostengründen langfristig durchsetzen wird.

Alle relevanten Auswertungen für die Planung und Steuerung der Behälterlogisitk, die sich aus den ermittelten Bewegungen der georteten Behälter ergeben, werden berechnet und auf geeignete Weise dargestellt. Die durch die Teilmengenbetrachtung entstehende Unschärfe wird natürlich entsprechend berücksichtigt.

Das in den Telematikmodulen integrierte Powermanagement in Verbindung mit flexibel von außen modifizierbaren Einschalt- bzw. Ortungszeiten ermöglicht den sicheren Batteriebetrieb des Systems bis zu zwei Jahren. Genauigkeit und Bereitstellung spezieller Informationen zum Transportgut für die interne und externe Logistik werden damit sichergestellt.

Durch das Gehäuse mit der Schutzklasse IP 65 ist gewährleistet, dass die Technik auch bei rustikaler Handhabung keinen Schaden nimmt (ausgestattet selbstverständlich mit CE-Prüfung und RoHS-Siegel).

alu-grafik

1 – Montage des ALU-Moduls
2 – Tägliche Datenübermittlung (Position und Zeitstempel)
3 – Datentransfer zur ALU-Datenbank
4 – Auswertung des Datenmaterials mittels der ALU-Software, Aufbereitung und Darstellung nach Kundenwunsch
5 – Option der Anpassung der ALU-Module hinsichtlich des Funktionsumfangs

alu-kurzfassung

Kurzfassung

Die wichtigsten Auswertungen auf einem Blick

warum-alu

Warum ALU?

Aktuell ist kein System im Markt bekannt, dass die oben beschriebenen Technologien zusammenführt und logistische Auswertungen im geplanten Umfang anbietet.

Behälterortung mit Auswertungen für die Logistikplanung und -steuerung wird derzeit am Markt nicht angeboten.

In den letzten Jahren wird verstärkt auf reine Ortungssysteme gesetzt, um die Transporteinheiten zu beobachten und zu steuern. Mit diesen Ortungssystemen soll beurteilt werden, ob in Logistikketten eingegriffen werden muss, wenn eine Lieferung z.B. von dem vorgeschriebenen Weg abweicht oder sehr lange Standzeiten zu einer Verzögerung führen. Eine engmaschige und auf Echtzeitdaten beruhende Sendungsverfolgung bei verwobenen Transportprozessen stellt für viele Unternehmen auch heute noch eine immer noch ungelöste Herausforderung dar.

Mit ALU ist es gelungen, die systemimmanenten Defizite der Einzelsysteme durch Entwicklung einer integrierten, kostengünstigen Lösung zu beseitigen. Für die Ortung von Behältern und Gütern in einer Logistikkette ist es sinnvoll und wünschenswert, die Kombination der verschiedenen Ortungsverfahren für die jeweiligen Anwendungsfälle zu ermöglichen. Zur Sicherstellung ausreichender Ortungsdaten für die ALU-Auswertungen muss nicht jedes Gebinde über GPS/GSM ortungsfähig gemacht werden. In Abhängigkeit von der gewünschten Aussagegenauigkeit und der Art der Transporte wird nur ein bestimmter Prozentsatz ortungsfähig ausgerüstet. Die dahinterliegende statistische Annahme kann durch spezielle Funktionen sogar im laufenden Betrieb bei Bedarf verifiziert werden.

Die Möglichkeit, eine statistische Annahme im laufenden Betrieb zu verifizieren und die sich ergebene Unschärfe zu messen, verleiht ALU ein Alleinstellungsmerkmal.

ALU als Möglichkeit der verifizierten Teilmengenbetrachtung wurde mittlerweile patentiert.

Selbstverständlich sind wir in der Lage, evtl. bestehende Ortungsverfahren (wie z.B. RFID) in die Auswertungen mit einzubeziehen. Diese Kopplung zwischen der bestehenden Technologie und dem innovativen ALU-System versetzt Sie in die Lage der jederzeitigen ganzheitlichen Materialflussbetrachtung.

alu-ansprechpartner-northern-protection

Für wen ist ALU interessant?

Mit dem System der Aktiven Logistik Unterstützung richten wir uns zunächst an alle Produzenten, die mit Zwischenstufen in der Fertigung arbeiten.

Es ergibt sich von selbst, dass der größte Effekt erzielt werden kann, wenn die einzelnen Fertigungsschritte an unterschiedlichen Standorten erfolgen. Denn erst hierdurch ist der Transport von Gestellen und Behältern außerhalb des eigenen Betriebsgeländes notwendig.

Vorrangig wandten wir uns insbesondere in der Phase der Entwicklung bis hin zur Marktreife an Kunden aus dem Automotive Segment. Hier bestehen konkrete Kontakte zu Automobilherstellern und Zulieferern in Niedersachsen, Bremen, Bayern und Baden-Württemberg.
Heute, nach Erreichen der Marktreife, ist das ALU-System branchenübergreifend für jeden Produzenten mit mehreren Fertigungsstandorten interessant, aber auch für Logistikdienstleister.

Denn als Begleiteffekt erhalten Sie nicht nur den ständigen Überblick über Ihren Materialfluss, sondern bekommen auch einen klaren Einblick in die Leergut-Verwaltung. Schließlich stellen Spezialträger, Spezialbehälter oder Container ebenfalls nicht zu unterschätzende Kostenfaktoren dar.

Vereinbaren Sie einen Präsentationstermin mit uns!

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild davon, was ALU auch für Sie sein könnte:

Ihre Aktive Logistik Unterstützung

Dietmar Krull
Dietmar Krull

Dietmar Krull

ALU Projektleiter

Telefon: 05 31 – 70 22 01 – 0
Telefax: 05 31-70 22 01-29
Mobil: 01 73 – 92 11 13 1
d.krull@northern-protection.de

Dietmar Krull

Dietmar Krull

ALU Projektleiter

Telefon: 05 31 – 70 22 01 – 0
Telefax: 05 31-70 22 01-29
Mobil: 01 73 – 92 11 13 1
d.krull@northern-protection.de

Wie kann ich Kontakt herstellen?

Wir, die Northern Concert & Event Protection GmbH, stehen für Ihre Anfragen selbstverständlich jederzeit gerne zu Verfügung.